Link verschicken   Drucken
 

Greil Adelheid

Vita

Adelheid Greil

 

Geboren am 8. Juli 1954 in Geisenhausen, Bayern, Deutschland

 

Bis 2010 als Diplom Verwaltungswirtin (FH) beim Freistaat Bayern tätig.

 

 

MALEREI:

 

2006-2009, 2012:

Teilnahme an den Klassen der Sommerakademie „Bildwerk Frauenau

e. V.“, Bereich „Klassische Malerei“ bei

 

  • Thomas S. Buechner, Corning/NY, USA

     

  • Martin Poole, Corning/NY, USA

     

  • Ben Schasfoort, Oostwold Oldambt, Niederlande

 

 

2010:

Teilnahme an der Klasse der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg im Bereich „Stillleben“ bei

 

  • Ulrica Lundberg, Stockholm, Schweden

 

 

2011:

Teilnahme an der Klasse der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg mit dem Titel „Drei Bilder, die ich nicht so bald gemalt hätte“ bei

 

  • Katrin Plavcak, Berlin, Deutschland

     

 

2013:

Teilnahme an der Klasse der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg mit dem Titel „Figur und Abstraktion“ bei

 

- Norbert Bisky, Berlin, Deutschland

 

 

 

 

 

Portrait - Landschaft - Stillleben

E-Mail: heidi.greil87@t-online.de

 

Telefon: 08743-7446

Mobil: 0049-1735795344

 

Herkunft und Technik meiner Malerei

 

 

 

Meine Bilder male ich mit Ölfarben, in der Regel auf Leinwand.

 

Dabei verwende ich eine Technik, die bereits von Rembrandt ausgeübt worden ist und heute als „Klassische Malerei“ bezeichnet wird. Hierbei werden u. a. unterschiedliche Farbschichten aufeinander gelegt, die eine Tiefenwirkung in Farben, Flächen und Umrissen erzielen.

Rembrandt, z. B. erzeugte die Farbe „Blau“ durch mehrere Lasuren, die er übereinander legte, ohne blaue Farbe zu verwenden.

 

Meine Bilder sind in mindestens drei Schichten aufgebaut, i. d. R. sind es mehr. Renaissance- und Barockmaler brachten es oft auf zweistellige Zahlen.

 

Die Technik ist aufwändig:

an einem Portrait mit den Maßen 50 x 40 cm arbeite ich 30 bis 40 Stunden.

 

Gelernt habe ich das Verfahren von Malern aus den USA. Dort steht die „Klassische Malerei“ gleichberechtigt neben der modernen Malerei.

 

Text: Greil Adelheid